Optimismus im Beruf

Wie Sie montags mit Freude aufstehen können

Es ist ein grauer, verregneter September-Montag  06:30, der Wecker läutet, ich versuche aufzuwachen und gehe in Gedanken durch, was mir heute bevorsteht. Ich freue mich auf die inspirierenden Gespräche mit KundInnen und GeschäftspartnerInnen, auf die Workshops, Seminare und Einzeltrainings mit all denen, die ihr Leben zum Positiven verändern wollen. Ich bin glücklich und zufrieden, weil ich das Gefühl habe, mein Leben selbst gestalten und auch andere dabei unterstützen zu können.

Doch es hat sich viele Jahre auch bei mir ganz anders angefühlt. Verregneter Montagmorgen um 06:30 war sehr lange mein wahrgewordener Albtraum des realen Lebens. Weil ich keine Frühaufsteherin bin, weil ich Regen in der Früh nur dann gerne habe, wenn ich den halben Tag unter der Decke verbringen darf, weil alleine die Vorstellung über Mailflut und Terminhetzerei des bevorstehenden Tages mich in die depressive Zustände getrieben hat.

Was hat sich bei mir geändert, dass ich auf einmal alle Wochentage liebe?

Es ist ganz einfach: seit fast zwei Jahren mache ich das, was ich liebe, sehr gut kann und meinen Lebenszielen entspricht: ich berate Menschen, Teams und Unternehmen auf ihrem Weg zum Erfolg, zur Leichtigkeit, zum entspannten Lernen und erfüllten (Berufs-)Leben.  Ich habe ganz viele Gründe, bereits in der Früh gut gelaunt aufzustehen, weil ich mich auf all die Taten und Aktivitäten freue, die mir tagsüber bevorstehen.

 „Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit“

sagte der rumänisch-amerikanischer Schriftsteller und Nobelpreisträger Elie Wiesel. Solange wir emotionslos und routiniert unseren Beruf ausüben, werden wir vermutlich große Schwierigkeiten haben, montags aufzustehen, werden ständig wie Robinson auf Freitag warten und jeden nächsten Urlaub herbei beschwören wollen.

Die Liebe ist die Kraft, die alles verändert und den Sinn gibt; meiner Meinung nach, betrifft es den Beruf genau so wie unser Privatleben. Wir hören oft die Ratschläge wie „finde deine Leidenschaft“, „mache deine Berufung zum Beruf“. Nicht jede von uns hat allerdings die Möglichkeit und auch den Wunsch, den Beruf zu wechseln oder der neuen Leidenschaft nachzugehen. Mein Ansatz ist ein anderer. Ich bin der Meinung, dass wir jeden Beruf zu einer interessanten, erfüllenden und sinnvollen Tätigkeit machen können, wenn wir den Sinn dahinter und unser „Warum“ kennen.

„Find your why and start to fly“

oder auf Deutsch: Finde dein Warum und beginne zu fliegen.  Wenn wir wissen, WARUM wir das tun was wir tun, was uns bewegt, was unsere Werte und Vorstellungen sind, eröffnen wir uns selbst die ungeahnten Möglichkeiten und Perspektiven. Ein starkes „Warum“ ist die treibende Kraft in unserem Leben, ein Kompass, wonach wir unser Denken und unsere Handlungen und Tätigkeiten  ausrichten können.

Ist es möglich, ein Warum im Alltäglichen zu finden?

Ist es möglich, jede neue Arbeitswoche, jeden Monat, jedes Jahr so zu gestalten, dass wir viel Freude und Leichtigkeit in unser Leben hinein lassen? Ich behaupte, ja! Mit ein wenig Übung, Selbstreflexion und Achtsamkeit können wir einen bewussten und positiven Zugang zu jedem Beruf finden. Dafür sind drei Komponente wichtig: die Bewusstwerdung, WARUM wir etwas tun, WIE wir etwas tun wollen und was bereits gut läuft.

In meinem Alltag verwende ich mit viel Freude und Erfolg folgendes

3-3-3 System

Bei der wöchentlichen Planung stelle ich mir drei Fragen:

  1. Was sind die DREI wichtigsten Sachen, wofür ich jetzt dankbar bin? (gute Gesundheit, spannende Aufträge, glückliche Familie…)
  2. Was sind meine DREI wichtigsten WÜNSCHE diese Woche? (zufriedene KundInnen, kreative Lösungsansätze, wertschätzende KollegInnen)
  3. Was sind die DREI mögliche SCHRITTE, die ich für meine Wünsche tun muss? (aufmerksames Zuhören, bessere Vorbereitung, Eingehen auf die Wünsche…)

Wenn Sie Ihr Warum kennen und Ihre nächsten Schritte genau definieren können, werden viel leichter Ihre Aufgaben erledigen und Ihre Kräfte einteilen können. Die Klarheit über Ihre Wünsche in Kombination mit ihrem Warum wird Ihre wichtigste Grundlage für die (beruflichen) Prioritätensetzung: so können Sie viel einfacher zwischen dem Wesentlichen und Unnötigen unterscheiden. Und die Dankbarkeit für das, was Sie bereits (erreicht)haben, gibt Ihnen eine wertschätzende und positive Perspektive auf all Ihre kleinen und großen Erfolge.

Wissen Sie, warum Sie tun, was Sie tun? Wissen Sie, was Ihr Antrieb und Ihre wichtigsten Wünsche sind?  Was ist Ihnen bis jetzt gut gelungen und wofür sind Sie dankbar?

Finden Sie Ihre Antworten mit mir gemeinsam heraus, hinterfragen Sie Ihr WARUM und Sie werden überrascht sein, wie Ihr Leben mehr Sinn, mehr Leichtigkeit und mehr Freude bekommt.

Lassen Sie die Sonne in Ihr Leben rein!

 

 

2 Gedanken zu „Optimismus im Beruf

    • Olga Wölfl Autor des BeitragesAntworten

      Vielen Dank, liebe Lisa, auch Dir einen guten Wochenstart mit viel Sonne im Herzen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.